Horrorctober, die vierte: Der Nebel (Schwarz-Weiß-Version)

Wenn man mich fragen würde, was mein absolutes Alptraumszenario wäre, so würde ich mit „Der Nebel“ antworten.

In diesem filmischen Machwerk kommen meine Grundängste perfekt zur Geltung, nämlich:

1. Fundamentalisten

2. mit diesen in einem Supermarkt mit Glasfront gefangen zu sein

3. spinnenartige Viecher 

4. alle anderen insektenartigen Viecher

5. Überlebenskampf mit jüngerem Familienmitglied für das man stark sein muss (Notiz an mich selbst: Keine Kinder anschaffen!)

6. überdurchschnittlich ausgeprägter Nebel

7. laute panikimplizierende Sirenen und Menschen, die beim Militär tätig sind

Kurz gesagt, der Film ist perfekt für mich.

Lang gesagt, in der Schwarz-Weiß-Version ist er noch perfekter für mich.

In der von Frank Darabont präferierten Fassung ist diese bedrückende Atmosphäre noch eindringlicher und auch die Spezialeffekte machen eine deutlich bessere Figur als in Farbe. Zwar wird einem natürlich eine gewisse Illusion der Realität dadurch genommen, was im ersten Moment etwas ungewohnt ist, doch die Emotionen der Menschen und diese bedrohliche Atmosphäre von etwas unbekanntem werden intensiviert. Man fühlt sich wirklich wie ein Teil dieser interessanten Ansammlung von Menschen.

Und das ist vorallem den Schauspielern geschuldet. „Der Nebel“ ist ein Ensemblefilm, der dem menschlichen Verhalten in Extremsituationen auf den Grund geht. Es ist psychologischer Horror, der nur Zustande kommt, wenn glaubhafte Charaktere aufeinandertreffen und es gelingt ein authentisches, gemeinsames Schauspiel zu kreieren. Ob nun Marcia Gay Harden als unsere allerliebste, religiös kompetente Mrs. Carmody, Thomas Jane als zugegebenermaßen doch zu heldenhafte Vater, der eigentlich auf seinen kleinen Sohn aufpassen soll, France Sternhagen als die coolste pensionierte Lehrerin der Welt, Toby Jones wie immer als der sympathischste und intelligenteste Mensch oder gefühlt der halbe Cast von „The Walking Dead“. Sie alle machen ihren Job sehr gut. 

Ollie: As a species we’re fundamentally insane. Put more than two of us in a room, we pick sides and start dreaming up reasons to kill one another. Why do you think we invented politics and religion?

Und auch das Ende des Filmes ist mutig und konsequent. Selbst Stephen King meinte, es gefiele ihm besser als das seiner Vorlage. Es ist nicht plumpe Effekthascherei auf den letzten Drücker wie es oftmals in diesem Genre passiert, sondern es ist simple, brutale Realität, die wehtut. Ich hätte in der Situation genauso gehandelt. 

Nachtrag: Ja, ich bin mir dessen bewusst, dass „Machwerk“ Abwertung suggeriert, was ansich nicht zu meiner positiven Rezension passt. Dennoch empfand ich es als passend, da der gute Frank Darabont sich von eher preisgünstigen, trashigen Filmen inspirieren ließ und ich eigentlich zu faul war auf diesen Fakt einzugehen. (Ich fühle mich ein bisschen wie Randal, der in „Clerks 2“ den Begriff „Porch Monkey“ rehabilitieren will.)

Horrorctober

5 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ein großartiger Film! Allerdings hab ich bisher nur die Farbversion gesehen, aber die hat mich schon umgehauen. Gerade dieses unfassbar herzerschütternde Ende – als ich das gesehen hab, saß ich nur mit aufgerissenen Augen vor dem Fernseher und konnte einfach nicht anders, als die eine oder andere Träne kullern zu lassen.
    Was du zum TWD-Cast sagst, ist mir bei der letzten Sichtung auch aufgefallen 😀 Aber das beweist wieder, wie gut Serienschauspieler (meistens) sind. Und pooooaahhh! Diese überreligiöse Schnepfe. Ich hätte ihr den Hals umdrehen können.

  2. Ach! Was ist denn mit dem Nebeltag!? XD Schade, schade. Also kein Nebeltag … du hast mich sowieso überzeugt, dass ich jetzt derstmal diesen Nebelfilm gucke, bevor ich meinen Nebelfilm rewatche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: