Liebster Award #4

Auch die singende Lehrerin hat mich bei ihren Nominierungen bedacht, was mich ungemein freute. Hier also nun meine Antworten auf ihre feinen Fragen.

1. Wie viel Zeit verbringst du mit Social Media (Blog, Facebook, Twitter…)? Jetzt mal ehrlich! 😉

Da ich wirklich versuche auch hier eure tollen Beiträge zu verfolgen, ist das bestimmt mindestens eine Stunde täglich. Ich bin leider ein sehr kompetenter Prokrastinator.
2. Hast du einen selbst veröffentlichten Artikel, der dir besonders am Herzen liegt? Warum?

Ich habe ein Herz für alle Artikel, aber es gilt die Devise: Je persönlicher das Thema, desto mehr erhoffe ich mir Feedback.
3. Würde es dich manchmal interessieren, eine/n befreundete/n Blogger/in live zu treffen? Oder trennst du strikt dein virtuelles und reales Leben?

Absolut! Ich möchte alle sympathischen Pappnasen hier kennenlernen, falls es sich mal ergibt.
4. Mit welchem Ziel/Wunsch hast du mit dem Bloggen begonnen? Hast du das Ziel erreicht?

Mein Ziel war es endlich etwas für einen längeren Zeitraum durchzuziehen. Bisher sieht es so aus, als ob ich auf einem guten Weg bin.
5. In Perfect Sense verliert die Menschheit alle Sinne, es beginnt mit dem Geruchssinn und endet mit dem Sehvermögen. Welcher Sinn ist euch am wichtigsten, welchen würdet ihr bis zuletzt bewahren wollen?

Ich könnte es nicht ertragen, wenn ich nichts mehr hören könnte. Keine Musik, keine Hörspiele zum einschlafen? Auf keinen Fall!
6. Auf Conventions zu gewissen Serien gibt es oft die Möglichkeit, für eine stattliche Summe ein Meet & Greet (30 Minuten, ca. 15-30 Fans) mit einem Schauspieler aus der jeweiligen Serie zu ergattern. Gibt es eine/n Schauspieler/in (oder einen anderen prominenten Menschen), für den/die du JEDE Summe zahlen würdest (alternativ: wo läge die Höchstgrenze?), nur um ihm/ihr einmal eine halbe Stunde ganz nah zu sein (wenn auch nicht ganz allein! ;))? Wenn ja, worüber würdest du mit ihr/ihm reden wollen?

Eine wundervolle Frage, die mich ein wenig tagträumen lässt. Das Grundproblem ist ja, dass es furchtbar unsympathisch ist, wenn so ein Treffen nur durch finanzielle Mittel erreichbar ist. Ich frage lieber nicht nach, wie hoch der Preis tatsächlich ist. Lustigerweise hatte ich letztens bei einem Gespräch mit einer Freundin über diese Frage philosophiert, dass wir beide dieses Fan-Künstler-Verhältnis nicht mögen, sondern versuchen würden auf gleicher Ebene zu agieren und mit unseren Lieblingen befreundet sein wollen. Und dann verliebt sich die jeweilige Person natürlich unsterblich in uns, ist ja klar. Ich glaube wir haben zu viel „Almost Famous“ geschaut. So genug drum herum geredet. 

Wenn ich tatsächlich Geld investieren würde, was ich de facto nicht habe, würde ich Tim Burton fragen, wie er seine Jahre als junger, exzentrischer Filmschaffender überlebt hat ohne von Selbstzweifeln zerfressen zu sein. 

Wir wissen allerdings alle, dass die eigentliche Antwort, die ich schreiben wollte, diese ist: Mike Patton. Ich würde ihn gerne fragen, ob ich seinen Nachnamen annehmen soll oder er meinen annehmen möchte. Alles Quatsch natürlich. Ich würde ihn fragen, woher sein Faible für Zirkusmusik/Zirkusatmosphäre/unheimliche Clowns etc. kommt. Ich meine, ich habe wenigstens die Ausrede, dass meine Mama „Es“ gelesen hat als sie mit mir schwanger war und ich deswegen einen an der Waffel habe. Nachdem das geklärt wäre, würde ich nochmal auf die Geschichte mit den Nachnamen zurückkommen.
7. Magst du offene Enden bei Filmen, Serien, oder Büchern? Warum (nicht)?

Wenn sie zur Grundstimmung passen, mag ich sie ganz gerne. Sobald ich jedoch das Gefühl habe, sie sollen den Übergang zu einem möglichen zweiten Teil erleichtern, fühle ich mich verarscht. 
8. Schaust du Serien und Filme ausschließlich/meistens/gelegentlich/nie im Original?

Meistens im Original. Sachen wie „Community“ oder „The Lego Movie“ möchte ich einfach nicht auf Deutsch sehen. Oder britische Sendungen wie „Doctor Who“ oder „The IT Crowd“.
9. Gibt es ein Genre – egal ob Film, Serien, oder Bücher – , um das du einen großen Bogen machst?

Ich gebe zu, ich habe meine Probleme mit Western. Außer Kevin Costner spielt mit und der Fokus ist auf Indianer gelegt. Ansonsten kann ich mit dem klassischen Cowboytypen und seinen Abenteuern nicht viel anfangen.
10. Hattest du als Kind/Jugendliche einen eigenen Fernseher oder habt ihr als Familie zusammen ferngesehen?

Ich habe mir meinen ersten eigenen Fernseher mit 20 zugelegt. Auch wenn ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne, haben wir noch unsere gemeinsamen Fernsehdates, wo wir „Akte X“, „Boardwalk Empire“ und „Mad Men“ weiterschauen. Da halte ich also gerne an alten Traditionen fest.
11. Wie stehst du zu deutschem Fernsehen?

Es gibt vier Sachen, die gut sind: Neo Magazin, Heute Show, Frau TV und Der Tatortreiniger. Für alles andere im deutschen Fernsehen verlange ich eine Entschädigung. Oder wenigstens eine Entschuldigung.

Ich denke, wir haben nun alle einen Award erhalten. Damit sich also keiner mehr unnötig stresst, nominiere ich einfach alle, die das lesen. Ich habe auch nur eine einzige Frage, die ihr in den Kommentaren beantworten könnt.

Frage: Leidest du manchmal unter Penisneid?

Liebster Award

13 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Du willst nur die sympathischen Leute kennenlernen? verdammt, bin ich wohl raus. So ne Scheiße.

    Das Gehör wäre meine zweite Wahl gewesen, aber auf der 1 ist bei mir definitiv das Sehen. Ich will einfach nicht dauernd vor Wände laufen.

    Doctor Who in der Synchro geht auch gar nicht, glaube ich. Ich hab mal irgendwann eine Folge aus Staffel 2 oder 3 auf Pro7 gesehen und meine Fresse, war das fürchterlich.Kackstimmen, alles klang total gelangweilt und der Doctor wirkte nur noch wie ein desinteressierter Selbstdarsteller. Fast wie Christiano Ronaldo, nur mit TARDIS.

    Ich habe auch Probleme mit Western, wenn Kevin Costner mitspielt. Ausnahmen wie The Good, The Bad And The Ugly bestätigen zwar die Regel, aber wirklich warm werde ich mit dem Genre einfach nicht.

    Ach, ich glaube im deutschen Fernsehen gibt es noch mehr gutes, man muss nur danach suchen. Zum Beispiel … scheiße, der Typ da vorne hat einen viel längeren Penis als ich … verdammt, jetzt hab ich den Faden verloren.

    • Ach komm, so schlimm kannst du doch nicht sein?

      Jetzt werde ich auf ewig den Christiano mit der Tardis verbinden. *lach*

      aber, aber…Kevin Costner ist toll…er hat sowas väterliches…

      Penisneid, Penisneid, erzeugt bei mir nur Heiterkeit.

      • Ob ich so schlimm bin, müssen andere entscheiden. Aber ich glaube, die meisten Leute finden mich ganz erträglich bis supermegaawesome. Nur ich nicht. Ich glaub, ich habe Minderwerigkeitskomplexe. Aber besser, als nichts.

        Ich habe ja nix gegen Costner, aber bei Western hat der mir trotzdem nicht viel geholfen. Wenn der sich nen Wolf tanzt, finde ich das jetzt auch nicht sonderlich aufregend.

        Du solltest ja auch mit Penisneid keine Probleme haben. Würde mir jedenfalls zu denken geben.

      • Man ist sich gern der größte Fein, oh man…

        Western…ein ewiges Mysterium…

        Ach, haben wir etwa noch nicht über meinen Penis philosophiert? Er ist wundervoll.

      • Du kannst mir doch nicht solche Bilder in den Kopf setzen. Das Franzi mit Penis. Und das um diese Uhrzeit.
        Aber er muss ja wundervoll sein, sonst wärst du ebenfalls vom Penisneid befallen. Da ich dieses Problem scheinbar mit mir rumschleppe, tu mir einen gefallen: Zeig ihn mir nie. Das könnte ich sicher nicht verkraften.

  2. Wirst von Liebster Award zum nächsten mir immer symphatischer.

    Ich denke der Brüsteneid ist viel größer, dann hätte ich damals im Sportunterricht statt eine drei mit meiner Leistung eine eins mit Sternchen erhalten. Und im Berufsleben stelle ich fest, dass sich daran nie was ändern wird.

  3. Dankeschön fürs Mitmachen! 🙂 Fast hätte ich’s übersehen, weil du’s nicht bei mir verlinkt hast…

    Herrlich deine Antwort zu 6.!!! Das ist tatsächlich ein Problem, das ich auch immer habe, wenn ich auf Conventions war – danach falle ich ein tiefes Loch, weil ich ja doch wieder nicht aus der Masse der Fans so rausgestochen bin, dass sich aus dem Fotoshooting eine lange Freundschaft entwickeln wird, nicht Star zu Fan, sondern Mensch zu Mensch… 😥 Ich gebe aber nicht auf und werde demnächst James McAvoy am Bühnenausgang so betören, dass ich bald nicht mehr über ihn schreiben darf, weil ich sonst zu viel Privates erzählen würde… 😀 Wenn er nicht checkt, was ihm da entgeht, klappt’s vielleicht bei Benedict Cumberbatch im Herbst. 😉

    Stimmt, kein Hörspiel oder Hörbuch mehr zum Einschlafen? Oh je…

    „Tatortreiniger“ ist großartig!!!

    • Lustig, ich wollte es gerade machen. Jetzt wo ich wieder in der Heimat bin. Sorry.^^‘

      Uuuh, ich weiß nicht, ob ich dein Bezirzen des Herrn McAvoy zulassen kann. Schließlich mag ich ihn ja auch sehr.^^
      Ich bin gespannt was du berichten wirst.

      Amen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: