My Week With Franzi (4)

Mein nächster Beitrag will einfach nicht fertig werden. Er sträubt sich, ist widerspenstig. So widme ich mich erst einmal wieder meinem Skizzenbuch und lasse euch daran teilhaben.

img106Diese verdammten Oompa Loompas vom Primus-Konzert hatten mich einige Tage im Schlaf verfolgt.

img108Ich gebe zu, ich war sehr froh, dass ich meine Hommage an Mike Patton noch eingescannt hatte, bevor ich sie ihm gab. Trotzdem fühlte sich der Blick ins Skizzenbuch danach sehr leer an. Somit ist dies die Erinnerungsseite, die mir die Surrealität des damaligen Moments immer wieder bewusst macht. Verwurstung fürs Seelenheil quasi. Wenn man genau hinschaut, erkennt man, was dort geschrieben steht: Mike hat das Original. Das spendet immer Trost.

img109Ich möchte mich von dieser Farbe distanzieren. Eigentlich handelt es sich um einen Ton von Lila, aber der Scanner sieht das wohl anders.

img110Auch hier gingen leider einige Dinge bei der Digitalisierung verloren. Buntstiftzeichnungen sind da äußerst divenhaft. Man könnte aufgrund der Blutflecke denken, ich bin zum Auftragsmückenkiller geworden.

img111Es gibt Nächte, da sitzt man draußen in der Hitze und weiß, dass in Hamburg zur selben Zeit Ryan Adams spielt. Man ärgert sich, würde gerne dabei sein, stellt sich vor wie das wohl abgelaufen wäre, hätte man die Nerven gehabt allein hinzufahren und kommt zu der Erkenntnis, dass man sich nach der (wahrscheinlich bittersüßen) Konzerterfahrung vor Einsamkeit in die hamburger Gewässer gestürzt hätte.

I love your friends, they're all so arty, oh yeah!

18 Comments Hinterlasse einen Kommentar

    • Ich danke dir.^^

      Ahaha, ja. Je persönlicher der Kram, der heraus muss, desto höher die Wahrscheinlichkeit Blut auf dem Bild vorzufinden. Im Moment arbeite ich an drei Leinwänden, bin aber zu faul und pleite für Strukturpaste, weswegen ich mit Obstkerne, Sträuchern etc. experimentiere. *lach*

      • Hm, interessant. Ist das einfach, weil für dich das Blut mit das Intimste und Persönlichste Material ist, welches du auf die Leinwand bannen kannst, und damit automatisch eine gewisse Nähe zu deinen Gefühlen, Eindrücken, Intentionen und Gedanken herstellt oder repräsentiert? (Ich hab BK-Unterricht übrigens nie gemocht, vielleicht klingt das nur komisch, aber ich versuch echt, das nachzuvollziehen!)

        Hm, ein Öko-Kunstwerk? :mrgreen: Aber warum auch nicht, zumal wenn das Material zum Inhalt passt – oder diesen nur umso stärker kontrastiert.

      • Ja, so kann man es ausdrücken. Je persönlicher, dass was verarbeitet werden muss, desto größer der Schmerz, desto größer physisch einen Teil von mir darin zu verewigen. Irgendwo zwischen Selbstverletzung und Katharsis. Naja, manchmal antworte ich auf die Frage auch einfach nur, dass ich hoffe, irgendwann in 3000 Jahren mich mithilfe des Blutes, was ich überall hinterlassen habe, mich klonen zu können. *lach*
        Oh je, BK-Unterricht ist auch immer so eine Sache. Ich persönlich bin ja kein Freund von Überinterpretation. Entweder etwas bewegt mich und ich kann damit was anfangen oder nicht.

        Ob das Material zum Inhalt passt weiß ich nicht recht. Oder es kontrastiert. Mal schauen, ich gehe da sehr sehr intuitiv heran.

      • Hm, Selbstverletzung und Katharsis, eine interessante Kombination. Ohne zu viel interpretieren zu wollen, aber das bedeutet ja, dass du dich danach besser fühlst, oder?

        Hachja, und in 3000 Jahren klont man dich dann hundertfach, oder wie? 😀

        Ja, das mit dem Bewegen (oder eben nicht) seh ich auch so. Nur hat mich im Unterricht selbst nur wenig bewegt. :mrgreen:

        Ich glaub, Kunst lässt sich nur bedingt planen, bzw. nur manche sehr enge Bereiche, wie etwa Verhüllungen.

  1. Endlich bin ich mal nicht die Einzige, die sich manchmal über gelegentliches sehr seltenes Nasenbluten freut 😀 Übrigens das erste und das letze Bild gefallen mir wirklich verdammt gut. Aber rote Tinte, scheint mir dennoch weniger schmerzvoll…

    • Ich kann mich nicht einnern, wann ich das letzte Mal Nasenbluten hatte. Aber ich hatte mich auch schonmal mit dem Gesicht auf der Leinwand vorgefunden, da ich mir ausversehen auf die Lippe biss und einfach nicht aufhören wollte zu bluten. *lach* Zum Thema schmerzhaft: Du kannst es dir auch richtig einfach machen. Stichwort Tampons.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: