Media Monday #229

1. Angesichts der Ereignisse des letzten Freitags, bin ich emotional eingenommen und hoffe, dass alle Menschen, die ich kenne, weiterhin ausschließlich Liebe zu geben haben und weiterhin sich nicht instrumentalisieren und manipulieren lassen. 

2. Nachdem ich gehört hatte, dass ein Konzert der feinen Eagles Of Death Metal für einen Anschlag genutzt wurde, wurde mir erst einmal schlecht, da ich als leidenschaftliche Konzertgängerin den Ort einer musikalischen Livedarbietung als heilig und unantastbar empfinde. Und ich mir dieses Gefühl auch niemals nehmen lassen werde.

3. Wenn dramatische Ereignisse geschehen (also quasi rund um die Uhr), fehlen mir die Worte, denn solange ich nicht die Macht und das Geld habe, etwas daran sofort zu ändern, möchte ich lieber Worte von Menschen, die ich durch ihre Kompetenz schätze, mit der Welt teilen.

4. Zum Wochenende gab es neben grauenvollen Weltgeschehen, anstrengendem Privatleben, wenigstens etwas positives zu vermelden: Mein selbstgemachtes Schokoeis mit Spekulatiusstückchen, Spekulatiuscreme und Schokostreuseln schmeckt genial.

5. Bei „Oh Boy“ hätte ich mir gewünscht, dass ein wirkliches Berlin gezeigt wird, im Sinne der Drehortwahl. Wenn ich noch einmal eine Aneinanderreihung von Impressionen der Friedrichstraße, der Schönhauser oder sonstigen hippen Gegenden Berlins sehe, dann kotze ich. Das Berlin in dem ich lebe, hat auch viel zu bieten. Lichtenberg 4 life!

6. Schon in der Vergangenheit war George Harrison der Einzigwahre. Und er bleibt es für immer.

7. Zuletzt habe ich „Die Jagd“ gesehen und das war ein guter Vorbote am Freitagabend auf kommende emotionale Reaktion auf die derzeitige weltliche Lage, weil dort sehr eindringlich gezeigt wird, wie menschliche Wesen agieren und reagieren, wenn sie Angst um jemanden haben, den sie sehr lieben. Und wie sie mit ihren Gefühlen und Gedanken innerhalb ihres Umfelds umgehen. 

Media Monday

12 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. „Die Jagd“ fand ich auch unheimlich beklemmend. Da hab ich irgendwann vor lauter Wut geheult weil ich mich vor dem TV so hilflos gefühlt hab.

    Gibt es eine Chance das Rezept für dein Eis zu finden? Das klingt nämlich verboten lecker 🙂

    Und was für ein wundervolles und angebrachtes Zitat von Harrison.

    • Das kann ich so gut nachvollziehen. Da kann man auch nur fassungslos vor Fernseher sitzen, so viel wie da kommunikativ schief lief.

      Du, es gibt kein Rezept. Ich such mal schnell den link zum Pulver raus. Habe einfach sojamilch und cuisine rangehauen, danach dann den ganzen Süßkram. Absolut pflegeleicht. Ne Sache von Minuten.

  2. Hei,
    wahre und ehrliche Worte. George Harrisson und deine. 🙂
    Ich bin also nicht die Einzige, die am Wochenende etwas kreiert hat. Ich bin zwar keine besonders gute Bäckerin, aber gemeinsam mit einer Freundin habe ich gestern einen wahnsinnigen Beeren-Käsekuchen gezaubert. Ich esse gerade ein Stück. Er ist einfach großartig geworden. Das Eis klingt sehr winterlich und, äh, schmackhaft?
    LG, m

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: