La la la la la la Potatoes

2016-03-26 12.12.10-2

Wie überlebt man einen Monat mit 10 Euro? Zuerst einmal wird man überrascht sein, wie viel sich an Kochmaterial in der Küche finden lässt. Da hat man meist schon das wöchentliche Brot oder die Brownies für das Wochenende gesichert. Mit den 10 Euro kauft man sich zunächst drei Packungen Alsan (sieht aus wie Butter, schmeckt wie Butter, verhält sich wie Butter) und stellt Knoblauchbutter her. Diese geht zu allem, Brot, Gemüse, Kartoffeln, Nudeln, zum Frühstück, zum Mittag, zum Abendbrot oder Nachtmahl. Und dann kauft man sich jede Woche einen schönen Sack Kartoffeln, lädt Freunde ein, die dann Luxusgüter wie Bohnen oder Pilze mitbringen (oder klaut den Eltern eine Zucchini) und wartet bis das Arbeitsamt einem Geld bewilligt. Oder man einen Job an Land zieht. Oder spontan eine Studienzulassung im letzten Moment bekommt. Und ja, ich esse immer noch gerne Kartoffeln, auch wenn ich sie im März fast täglich gegessen habe. 

Du willst das Rezept? Frag mich einfach.

Casta est, quam nemo rogavit

6 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ich bewundere dich dafür, dass du dich fast einen Monat lang von Kartoffeln ernährt hast… Wobei ich auch kein Kartoffel-Fan bin 😀

    Nur hast du die dann auch gefrühstückt? Kartoffelpencakes?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: