Sleaford Mods + Pisse in Huxleys Neue Welt (24. November 2016)

Das Konzertjahr klingt langsam aus und ich habe doch tatsächlich den Glauben an das Musikfantum verdammt nochmal wiedererlangt. 10 Euro für ein Shirt, 5 Euro für ein Beutelchen. Was für Punks.

Die Vorband. Aldaaaaaaaaa, die Vorband. Heilige Scheiße. Pisse, die sind spontan zur besten deutschsprachigen Formation von mir gewählt worden. Also so innerlich. Während ich nach einigen Songs schon wusste, wann man am besten mtzugrölen hat. Was habe ich mich beömmelt und mir vorgestellt wie die Herrschaften eingezwängt in einer Ministudentenwohnung in Berlin an Zeilen wie „Du bist nicht Michael Jackson. Wenn du rückwärts auf Toilette gehst.“ arbeiten. Wahrscheinlich sind dass die Bemerkungen, die sie niemals über sich lesen wollen, aber selber schuld, wenn man im ersten Song „Blixa Bargeld“ wild herum ruft, und ganz in Schwarz mit Neubautensticker und Theremin antanzt. Da ist ein fockin Friedl nun mal begeistert und beschwört die große neue Entdeckung, mit der sie 2017 wirklich jedem auf die Nerven gehen wird.

Pisse heizte deftig ein (Sachen, die ich schon immer mal schreiben wollte), da war es schon faszinierend anzuschauen, wie scheu die Masse beim Hauptakt aus sich heraus kam. Liegt aber auch an der Halle. Da ist eine Warmwerdphase vorprogrammiert.

Der Kampf nach vorn lohnte sich, denn hier wurde gefeiert, alle mit allen, solidarisches Schlechtgelauntsein. Verdammte Scheiße nochmal. In freudiger fockin Form. Zwei Menschen auf der Bühne. Der eine klickt auf „Wiedergabe“, steht vor einem Bierkastenturm vor seinem Laptop, Jacke und Rucksack auf dem Boden verteilt, Flasche in der Hand, wippend, zustimmend und der andere meckert fortwährend in sein Mikrofon. Wie eine Ente. Eine sehr britische Ente mit Tourette, aber Attitude. Hell yes. So macht man das.

Tweet Tweet Tweet

Und Menschen, die das nicht verstehen oder auch so empfunden haben, sind halt fockin dumm.¹


¹ Der Esprit der Bands hat deutlich abgefärbt, denn ich habe mit jeder Sekunde ein größeres Verlangen mich so prollig und unflätig wie möglich zu artikulieren. Working Class bekommste halt nich raus, wa!?

Musik

1 Comment Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: